Lago Espejo Chico

Sieben Seen
San Martín de los Andes

Der Ruf der Freiheit

Reiseführer Sieben Seen Route und San Martín de los Andes

Ein Roadtrip durch blaue Seen, Wälder und die Ausläufer der Anden, entlang der berühmten Rute 40. Man fühle die Freiheit, entdecke kleine Strände nur für sich und am Abend kommt man in die kleine, urige Stadt San Martín de los Andes am Lácar See an. Das ist der Tag, den man von Villa La Angostura in Richtung San Martín de los Andes, haben wird.

Trennstrich To Do Trennstrich To Do

ToDo

Lago Traful

1. Sieben Seen Roadtrip

Ein Teil der prominenten Rute 40, die sich von der Grenze Boliviens über 5000 Kilometer bis in den Süden von Patagonien, quer durch Argentinien schlängelt, ist im Bereich von San Martín de los Andes gesäumt von einer malerischen Seenlandschaft mit dem Namen „Ruta de los Siete Lagos“. Die Strecke mit Aussichtspunkten auf Seen in allen Blautönen und vielen Wandermöglichkeiten ist insgesamt 108 Kilometer lang. Sie führt von Villa La Angostura nach San Martín de los Andes, entlang des Espejo, Correntoso, Villarino, Falkner, Escondido, Machónico, und dem Lácar See. Es gibt zahlreiche kleine Abzweigungen, die zu oft einsamen Stränden führen.

Die Route ist komplett ausgeschildert und Hinweisschilder zeigen an welchem See man sich gerade befindet. Bezüglich der vielen Abzweigungen muss man einfach mutig sein und schauen, wo man rauskommt. Viele nicht asphaltierte Wege belohnen einen am Ende mit türkisen Bächen, die in blaue Seen fließen und Stränden, die zum Verweilen einladen.

Sollte man keinen Mietwagen haben oder sich unsicher mit dem Autofahren in Argentinien sein, kann man Alternativ eine organisierte Tagestour buchen. Eine Tour, die von San Martín de los Andes aus startet, wird von Lanín Turismo** angeboten und kann auch als One-Way Verbindung nach Bariloche genutzt werden. Alternativ gibt es die Möglichkeit von Bariloche aus eine Tagestour mit dem Anbieter Zigzag Travel** zu machen.

♦ ♦ ♦

Playa La Islita

2. Wanderung zur La Islita

Ein kleiner, schöner Strand, gelegen im Mapuche Gebiet am See Lácar und unter Schutz vom Lanín Nationalpark, ist innerhalb von fünf Kilometern von San Martín de los Andes aus zu erreichen. Der Strand mit seiner vorgelagerten Insel bietet sich an, um ein wenig zu entspannen und die Erlebnisse der vorrangegangenen Tage zu verarbeiten. Wer Mutig genug ist, kann auch im See schwimmen gehen.

Die Wanderung startet in der Nähe vom Stadtstrand, wo es die Möglichkeit gibt den Bach Arroyo Pocahullo über eine Brücke zu überqueren. Hinter der Brücke halte man sich links, von wo nach ungefähr 100 Metern der ausgeschilderte Wanderweg startet. Sollte man sich trotzdem unsicher sein, kann man eine Offlinekarte, in der die Wege eingezeichnet sind, von MapsMe runterladen. Nach ungefähr zwei Kilometern gelangt man an einem Haus, bei welchem man ein kleines Eintrittsgeld bezahlen muss, da es sich bei der Gegend um ein Privatgrundstück der Mapuche handelt.

♦ ♦ ♦

Strand von San Martin de los Andes beim Sonnenaufgang

3. Entdecke San Martín de los Andes und seinen Strand

San Martín de los Andes ist eine Touristenstadt mit österreichischer Architektur und vielen kleinen Läden, sowie einer Unmenge an Restaurants. Man kann die Hauptstraße entlang schlendern und ein paar Erinnerungsstücke kaufen oder nur einen Schaufensterbummel machen. Entlang der Straße finden sich nebenbei noch ein paar kleine Parks und die Touristeninformation. Der Strand, am Ende der Straße mit Blick auf die Berge, lädt zum Verweilen und Schwimmen gehen ein.

Die Stadt ist schön anzuschauen, jedoch ist es nicht notwendig für diese extra Zeit einzuplanen. Auf dem Weg zu Ausflügen oder Restaurants sieht man alle wichtigen Orte der Stadt.

♦ ♦ ♦

Blick auf Lanin vom See Huechulafquen

4. Besuche den Vulkan Lanín

Genau auf der Grenze zwischen Argentinien und Chile liegt der Vulkan Lanín, der seinen Namen aus der Sprache der Mapuche, der Ureinwohner Argentiniens hat, was soviel bedeutet wie „erstickt“. Weit verbreitet gilt er aufgrund seiner Geometrie und der ganzjährigen, weißen Schneehaube als der schönste Berg Argentiniens und wird oft mit dem Fuji in Japan verglichen.

Eine besonders schöne Sicht hat man vom See Huechulafquen auf den Vulkan. Entlang des Sees führt eine Schotterstraße, von der mehrere kleine Wanderungen abgehen. Es lohnt sich einfach die 36 Kilometer lange Straße entlang zu fahren und Stopps an schönen Aussichtpunkten einzulegen.

Von San Martín de los Andes bis zum Südeingang des Nationalparks mit den Koordinaten -39.793243, -71.215161 sind es ungefähr 66 Kilometer. Um dorthin zu gelangen verlasse man San Martín de los Andes auf der Ruta 40 in Richtung Junín de los Andes. Nachdem man Junín de los Andes durchkreuzt hat, gibt es wenige Kilometer weiter eine Abbiegung links auf die Ruta 61, welche direkt zum Eingang des Nationalparks führt. Am Eingang gibt es einen Eintritt in Höhe von 400 ARS zu bezahlen (Juni 2020).

Es gibt auch die Möglichkeit den Lanín selbst innerhalb einer Zweitages-Tour zu besteigen, jedoch sollte man dafür Bergsteigererfahrung mitbringen. Eine Homepage mit allen wichtigen Informationen zur Planung und Durchführung der Besteigung findest du hier.

Option: Wandere zum Wasserfall El Saltillo

El Saltillo Wasserfall

Eine kurze Wanderung, die man perfekt mit dem allgemeinen Besuch des Lanín Nationalparks verbinden kann, ist die Wanderung zum Wasserfall El Saltillo. Diese Wanderung startet fast am Ende der Schotterstraße mit der Nummer 61 im Nationalpark, sodass man ausreichend Zeit einplanen muss, um diese komplett entlang zu fahren. Aufgrund der Straßenbeschaffenheit kann man oft nur im Schritttempo fahren. Allgemein lohnt sich ein Offroad fähiges Fahrzeug zu haben, jedoch nutzen die meisten Argentinier auch die typischen Kleinwagen auf dieser Art von Straße.

Die Wanderung ist kurz: Man sollte für Hin – und Rückweg der knapp zwei Kilometer langen Wanderung insgesamt anderthalb Stunden einplanen. Am Anfang des Wanderweges steht ein Holzbogen mit dem Namen „El Saltillo“ drauf. Von dort aus kann man den gut ausgetretenen Pfad einfach folgen. Entlang des Pfades findet man immer wieder Schilder mit Erklärungen zu Blumen und Pflanzen. Natürlich sind diese in Spanisch. Am Wasserfall angekommen kann man einen schmalen, jedoch zig Meter hohen Wasserfall bestaunen.

♦ ♦ ♦

Trennstrich Good to Know Trennstrich Good to Know

Good to know

Anreise nach San Martín de los Andes

Sollte man nicht mit einem Mietwagen über die Sieben Seen Route nach San Martín de los Andes anreisen, kann man einen Bus von Bariloche oder Villa La Angostura nehmen. Mögliche Anbieter sind Via Bariloche** und Albus** .

Gaensebluemchen

Von A nach B in San Martín de los Andes

Sollte man in der dem See zugewandten Seite der Stadt eine Unterkunft haben, kann man alle Wege zu Fuß erledigen. Zusätzlich gibt es einige Buslinien in der Stadt, in welchem man mit der Sube Card bezahlen muss. Eine Übersicht er Linien findet man hier.

Unterkünfte in San Martín de los Andes

Die Unterkunftskosten sind allgemein in San Martín de los Andes verhältnismäßig hoch. Ein gutes, zentral gelegenes, preiswertiges Hostel ist das Alhue Patagonia Hostel**. Allgemein empfiehlt es sich eine Unterkunft im See zugewandten Teil der Stadt zu beziehen.

Essen und Trinken in San Martín de los Andes

Ein günstiges Abendessen auf der Hand am Strand essen und dabei die Argentinier und andere Touristen beobachten. An der Standpromenade von San Martín de los Andes gibt es dafür in der Sommersaison mehrere Foodtrucks, die Burger, Fries, Hot Dogs und Sandwiches verkaufen.

Für Kaffee und Kuchen oder einen kleinen Snack sollte man das gemütliche Café „La Pastelería“** besuchen. Wer doch lieber als eine kühle Erfrischung ein Eis möchte, kann dieses in Mamusia** finden. Man kann, bevor man sich für eine der vielen Sorten entscheidet, erstmal ein paar Sorten durchprobieren.

Mietwagen im Lanin Nationalpark

Es mag zwar komisch klingen, jedoch gibt es eine Art Fondue-Tradition in der Stadt. In dem urig eingerichteten Restaurant „La Fondue de Betty“** gibt es Käse-, Schokoladen- und Fleischfondue.

Mietwagen in San Martín de los Andes

Es gibt zahlreiche Mietwagenanbieter in Bariloche und einige auch in San Martín de los Andes. Neben den großen Anbietern gibt es viele lokale Anbieter, bei denen allerdings primär Spanisch gesprochen wird, die jedoch bessere Preise anbieten. Wenn man die Summe bar bezahlt, gibt es oft weitere Rabatte. Eine Basisversicherung ist standardmäßig mit im Preis enthalten, welche jedoch eine hohe Selbstbeteiligung im Schadensfall hat.

Die lokalen Anbieter findet man am einfachsten per Google Maps, wenn man einfach „Car rental Bariloche“ eingibt. Ich habe gute Erfahrung mit Driver Bariloche** gemacht.

Trennstrich Marys Meinung Trennstrich Marys Meinung

Marys Meinung

Das Highlight von San Martín de los Andes ist der Weg dorthin. Ich war auf meiner Reise früh morgens in Villa La Angostura gestartet und habe dann den kompletten Tag genutzt, um möglichst viele Strände und Seen zu entdecken. Es war ein herrlicher Tag.

Das Städtchen San Martín de los Andes mit seinem österreichischen Charme ist zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, jedoch lädt es zu schönen Spaziergängen ein. Wenn man dann erneut ein Haus im alpinen Stil kreuzt, kam mir jedes Mal der Gedanke, was für eine verrückte Welt es doch ist: Der Charme Tirols und alle sprechen Spanisch.

Der Tagesausflug in den Lanín Nationalpark war für mich eine große Überraschung. Es ist mit dem See und dem Vulkan Lanín im Hintergrund ein wunderschöner Nationalpark, in dem trotz der Hochsaison kaum andere Touristen waren.

Ich an der Islita
Trennstrich Solo Trennstrich Solo

**Das genannte Unternehmen ist eine Empfehlung meinerseits. Ich habe KEINE Gegenleistung von diesem erhalten.