Lago Futalaufquen in Los Alerces Nationalpark

Los Alerces Nationapark

Andenzauber in Chubut

Los Alerces Nationalpark

Die Bergwelt der Anden trifft im Frühling ein Tulpenmeer. Für ein Bergparadies abseits der internationalen Touristenströme empfiehlt sich die Reise in den Nationalpark Los Alerces in Chubut.

Trennstrich To Do Trennstrich To Do

ToDo

Aussicht auf südlichen Teil des Los Alerces Nationalpark von dem Wanderweg zur Laguna del Toro

1. Los Alerces Portada Sur

Der Los Alerces Nationalpark ist in drei verschiedene Teile gegliedert, wobei der zentrale und der nördliche Teil einen gemeinsamen Eingang besitzen und der südliche Teil über die Portada Sur betreten werden kann. Der südliche Teil des Parkes wird durch eine Talsperre dominiert, die zur Energiegewinnung genutzt wird. Durch die Stauung des Sees ist ein fruchtbares Tal entstanden, welches von einem Bach gesäumt wird. Umgeben ist das Tal von Bergen, welchen zum Wandern einladen.

Im Bereich der Portada Sur kann man mit dem Auto einen Rundkurs fahren, der einen an allen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt. Am Eingang dieses Rundkurses steht eine Rangerhütte, in welcher man weitere Informationen erhalten kann und sich auch für die Wanderung zur Laguna del Torre und La Balsa registrieren kann.

Was gibt es also zu machen und zu sehen an der Portada Sur:

Laguna del Toro

Wanderung zur Laguna del Toro

Die Wanderung zur Laguna del Toro startet ein paar hundert Meter hinter der Rangerhütte auf der rechten Seite. Auf der linken Seite der Straße gibt es Parkplätze. Die Wanderung ist insgesamt circa 10km lang und man sollte vier bis fünf Stunden einplanen. Der Weg ist markiert, sodass man sich nicht verlaufen kann. Man läuft die ganze Zeit durch kleine Wälder oder durch mit Sträuchern bewachsene Wiesen. Nach ungefähr einer Stunde wird man mit der ersten wunderschönen Aussicht auf das Bergpanorama und den Stausee belohnt. Nach ungefähr 2 Stunden kommt man dann an der Laguna del Toro an. Im Sommer lädt diese zum Baden ein, sodass man Schwimmsachen nicht vergessen sollte.

Cascadas Los Tambores

Bei den Cascada Los Tambores handelt es sich um einen mittelmäßigen Wasserfall. Der Besuch lohnt sich nur, da dieser nur wenige Meter von der Rundstraße entfernt liegt. Springe einmal schnell aus dem Auto, schaue dir den Wasserfall an und schnell zurück zu den echten Highlights des Nationalparks.

Bach anm Mirador de los Pozones

Mirador de los Pozones

Das Highlight der Portada Sur ist der Mirador de los Pozones. Allein für den Ausblick auf den kleinen Bach Río Grande mit seinen natürlichen Pools lohnt sich die Fahrt in diesen Bereich des Nationalparks. Um zu den Pozones zu gelangen, kann man am Schild „Los Pozones“ parken, überquert einen Grillplatz und kommt dann zu einer Aussichtsplattform. Von dieser kann man durch kleine Kletterpartien bis zum Fluss zur linken Seite oder rechts zu den Pozones (natürliche Pools) gelangen. Den Weg zur Rechten sollte man auf jeden Fall nehmen, da eine unglaubliche Landschaft einige hundert Meter Bach aufwärts auf einen wartet.

Sollte man zuvor schon alle Dinge für eine Grillpartie eingekauft haben, kann man in der Nähe der Pozones übrigens auch ein wunderbares Asado veranstalten.

Presa und Hidroelectrica Futaleufú

Einen riesigen Staudamm, den man mit dem Auto überqueren kann, bietet die Portada Sur. Wenn man einfach immer dem Rundkurs folgt, gelangt man automatisch zum Staudamm und die Straße, die über diesem führt. Der Blick vom Staudamm, wo auf der einen Seite einen Wassermassen erwarten und auf der anderen Seite ein grünes, fruchtbares Tal, ist einfach faszinierend. Übrigens werden durch diesen Staudamm pro Jahr 2900 GWh Strom erzeugt. Wenn man der Straße weiter folgt, sieht man auch die riesigen Rohre und Maschinenhäuser, die zur Stromgewinnung genutzt werden.

Hinweis: Ein Tag zum Besuch der Region des Nationalparks an der Portada Sur ist ausreichend. Alle hier genannten Aktivitäten kann man innerhalb diesem problemlos schaffen. Auf der Homepage Patagonia Express findet man aktuelle Infos zu den verschiedenen Wanderungen, zum Beispiel ob diese Wanderungen derzeitig möglich sind oder nicht. Zur Portada Sur gelangt man nur mit dem eigenen Auto oder mit einer organisierten Tour.

♦ ♦ ♦

Strand am Puerto Limonao

2. Lago Futalaufquen und seine Strände

Der Lago Futalaufquen liegt im mittleren Bereich des Los Alerces Nationalparks und kann über eine asphaltierte Straße von Trevelin und Esquel erreicht werden. Bei dem Lago Futalaufquen handelt es sich um einen riesigen See, der zu einem kompletten Seengebiet gehört, welches sich bis nach Chile und zum Pazifik erstreckt. Umrandet wird der See von den Anden und gesäumt wird dieser von vielen kleinen Stränden, die zum Verweilen und Schwimmen einladen. Somit eignet sich dieses Gebiet für den Wassersport, zum Relaxen und zum Wandern.

Hier kommen jetzt ein paar genauere Infos, was du am Lago Futalaufquen alles machen kannst:

Lago Futalaufquen beim Campingplatz Bahia Rosales

Strände

Es gibt zahlreiche kleine Strände, die man mit dem Auto anfahren kann. Dazu folge man einfach der Straße und macht möglichst viele Halte. Das Wasser eignet sich übrigens perfekt zum Schwimmen und ist glasklar.

Wasserfall Irigoyen

Es gibt den Wasserfall Irigoyen, welcher nur wenige Meter von der Straße entfernt liegt und dem man einen kurzen Besuch abstatten kann. Allerdings muss man für diesen nicht mehr als eine halbe Stunde einplanen.

Un Bosque Heredado

Zusätzlich kann man in dieser Gegend auch die Wandmalereien von Ureinwohner Patagoniens bestaunen. Der kurze Spaziergang zu diesen fängt wenige Meter entfernt vom Besucherzentrum Villa Futalaufquen an. Man sieht einfache, geometrische Formen an einer Felswand. Wenn man dem Weg, vorbei an den Felsmalereien, folgt, gelangt man zu einem Aussichtspunkt über den Lago Futalaufquen. Auch wenn die Felsmalereien nicht allzu beeindruckend sind, so ist der Aussichtpunkt umso einzigartiger.

Puerto Limonao

Ein weiterer Punkt, welchen man mit dem Auto oder zu Fuß erreichen kann, ist der Puerto Limonao. Von dort gibt es Bootstouren auf einem Ausflugsboot über den See. Genaue Informationen wann das Boot fährt, kann man an der Unterkunft Hosteria Futalaufquen * anfragen. Während ich im Park war, war die Coronapandemie leider im vollen Gange, sodass es zu dieser Zeit insgesamt keine Bootstouren gab, sodass ich euch keine genaueren Infos zu diesen geben kann. Der Puerto Limonao hat allerdings auch einen kleinen Sandstrand, der einen Besuch auch ohne Bootstour wert ist.

Hinweis: Wichtig ist übrigens zu wissen, dass man sich innerhalb vom Nationalpark keine Kanus oder Kayaks leihen kann. In Trevelin und Esquel gibt es Touranbieter, welche halb- und ganztägige Kanutouren anbieten. Sollte man somit mit dem Boot aufs Wasser wollen, muss man sich diese außerhalb des Parks organisieren.

♦ ♦ ♦

Tal am Ende der Wanderung zum Cerro Cocinero

3. Cerro Cocinero

Wer keine steilen Berge scheut, der ist auf der Wanderung zur Cerro Cocinero genau richtig. Die Wanderung ist zwar nicht die längste, allerdings überwindet man auf ungefähr 8 km um die 1000 Höhenmeter. Dafür wird man am Ende mit einem kleinen, grünen, versteckten Tal inmitten von Berggipfeln belohnt. Doch auch der Weg bietet schon ein paar Highlights: Blumenmeere, einen verwunschen aussehenden Wald und eine atemberaubende Aussicht ins Tal.

Schild am Startpunkt der Wanderung zum Cerro Cocinero

Die Wanderung startet an der Straße zwischen dem Rangeroffice an der Portada Central und dem Lago Futalaufquen. Ein Schild auf der linken Seite macht auf den Anfang der Wanderung aufmerksam. Man sollte die Straße langsam entlangfahren, da es sonst passieren könnte, dass man das Schild verpasst. Es gibt ein wenig Platz zum Parken. Für die Wanderung muss man sich am Rangeroffice am Eingang des Nationalparks oder am Besucherzentrum Villa Futalaufquen registrieren.

Das Schild zum Anfang der Wanderung zeigt leider falsche Daten. Somit ist die Wanderung insgesamt ungefähr 16km lang und man sollte sechs bis acht Stunden für diese einplanen. Der Schwierigkeitsgrad der Wanderung ist mittel bis schwierig. Teilweise ist die Wanderung sehr steil und man sollte auf jeden Fall vernünftige Wanderschuhe tragen und ausreichend Wasser mitnehmen.

♦ ♦ ♦

4. Lago Krüger

Die Wanderung zum Lago Krüger kann man nur als Zwei-Tages-Wanderung machen, da schon eine Strecke 16,5km lang ist. Am Lago Krüger selbst gibt es dann ein Refugio mit angeschlossenem Campingplatz. Eine Registrierung für die Wanderung ist im Besucherzentrum Villa Futalaufquen notwendig.

Die Wanderung startet am Puerto Limonao, von wo sie zuerst ungefähr 5 km entlang des Ufers des Lago Futalaufquen führt. Dann wird ein Wald durchquert und ein Höhenunterschied von ungefähr 500m überwunden. Nach diesen 6 km landet man wieder auf das Ufer des Futalaufquen und im Anschluss läuft man die meiste Zeit nur noch entlang des Ufers, bis man auf den Lago Krüger trifft.

♦ ♦ ♦

Rio Mendez

5. Mirador Glaciar und Sendero Lahuan Solitario

Das Highlight des mittleren Bereiches des Los Alerces Nationalparks ist auf jeden Fall die Wanderung Lahuan Solitario entlang des Flusses Mendez zum Aussichtspunkt auf den Gletscher. Dabei ist nicht nur die Aussicht auf den Gletscher der Grund für die Wanderung, sondern der Rio Mendez selbst, der in den intensivsten Blau und Türkistönen leuchtet. Es gibt eine kleine Insel im Fluss, welche von Wasser in Karibikfarben umgeben ist.

Insel im Rio Mendez

Die Wanderung startet am Pasarela Rio Arrayanes, was der Punkt ist wo der Rio Arrayanes auf den Rio Mendez trifft (Punkt kann in MapsMe unter dem Namen Pasarela Rio Arrayanes gefunden werden). An einem Parkplatz kann man sein Fahrzeug parken und von dort ist der Weg ausgeschildert. Zuerst überquert man eine Brücke über den Rio Arrayanes und hinter der Brücke sollte man sich links halten, um auf den schönsten der Wanderwege in diesem Bereich zu kommen. Ein Schild macht auf den Wanderweg „Lahuan Solitario“ aufmerksam. Die nächste halbe Stunde hat man einen perfekten Ausblick auf den Rio Mendez.

Nach ungefähr einer halben Stunde gelangt man zum Puerto Chucao von wo man einige Meter weiter einen Ausblick auf den Gletscher Torrecillas über den See hinweg hat. An dieser Stelle gibt es auch einen Strand, an dem man schwimmen gehen oder einfach ein wenig entspannen kann.

Es gibt auch die Möglichkeit den Glaciar Torrecillas innerhalb einer Tour zu besuchen. Innerhalb der Tour fährt man mit dem Boot für 2 Stunden über den Lago Menéndez und wandert dann für ungefähr eine Stunde hin bis zum Gletscher. Der Veranstalter für diese Tour ist Glaxiar*.

♦ ♦ ♦

Lago Verde

6. Lago Verde

Der Lago Verde ist einer der kleineren Seen im Nationalpark, jedoch auf jeden Fall einen Besuch wert. Da dieser direkt von grün bewachsenen Bergen umgeben ist, die sich im See spiegeln, hat der See einen tiefgrünen Schimmer. Man kann einen ersten Blick auf den See erhaschen, wenn man vom Sendero Lahuan zurückkehrt. Nur wenige hundert Meter entfernt vom Parkplatz zu dieser Wanderung gibt es einen Aussichtspunkt auf den Lago Verde.

Eine bessere Aussicht auf den Lago Verde hat man vom offiziellen Aussichtpunkt Mirador del Lago Verde. Eine kleine Wanderung bringt einen zu diesem wunderschönen Ort, der eine Sicht über den kompletten Lago Verde bietet. Zusätzlich kann man von diesem Punkt über den Lago Verde hinweg bis hin zum Lago Menéndez und seinen Gletscher schauen. Um zu diesem Traumhaften Fleckchen Erde zu gelangen, gibt es eine kleine Rundwanderung von 1,5km Länge, für welche man ungefähr eine Stunde einplanen sollte. Der Start ist an der Straße, die durch den Nationalpark führt. Da es schwer ist zu beschreiben wo genau die Wanderung beginnt, empfehle ich dir MapsMe zu nutzen. Der Mirador Lago Verde ist in MapsMe vorhanden und den Parkplatz zum Start der Wanderung solltest du mit der App einfach finden.

♦ ♦ ♦

Lago Rivadavia

7. Lago Rivadavia

Der Lago Rivadavia gehört schon zum nördlichen Teil des Parks und ist ein riesiger See umgeben von Bergen. Er eignet sich perfekt zum Campen, zum Schwimmen und für en paar entspannte Tage. Sollte man nur wenige Tage im Park haben empfehle ich dir die anderen Seen zu besuchen, da diese besonderer sind als der Lago Rivadavia.

♦ ♦ ♦

8. Ein Tulpenmeer im Frühling – Trevelín

Felder mit in allen Farben prächtig leuchtenden Tulpen und da hinter ein Bergpanorama mit Schneebedeckten Gipfeln: Das erwartet einen jeden Frühling in Trevelín. Jedoch aufgepasst, der Frühling in dieser Region der Erde ist erst im Oktober.

Die insgesamt drei Hektar großen Tulpenfelder, die der Familie Ledesma gehören, werden jeden Frühling im Oktober von 8 bis 18 Uhr für jeden geöffnet. Zusätzlich werden geführte Besuche bei Nacht angeboten. Allerdings muss ein kleiner Eintritt von umgerechnet 3 bis 5 Euro gezahlt werden. Die Felder liegen 14 Kilometer außerhalb von Trevelín und man muss der Ruta 259 folgen, um zu diesen zu gelangen.

♦ ♦ ♦

Wasserfall Trevelin - Cascadas de Nant y Fall

9. Wasserfälle bei Trevelín (Cascadas de Nant y Fall)

18 Kilometer entfernt von Trevelín findet man die Cascadas de Nant y Fall. Um zu ihnen zu gelangen folgt man der Ruta 259 bis man auf eine Abzweigung stößt(kleiner Feldweg) die zu den Wasserfällen führt. Dort angekommen muss man ein kleines Eintrittsgeld bezahlen (umgerechnet 1 bis 3 Euro) und los kann die Entdeckungstour zu den unterschiedlichen Wasserfällen gehen.

Bei den Cascadas de Nant y Fall handelt es sich übrigens um mehrere Wasserfälle, die alle ihre ganz eigenen Eigenschaften haben und über einen Rundweg gelangt man von einem zum nächsten. So geht es zu den Wasserfällen La Petiza, Las Mellizas und La Larga. Während der La Larga aus einer Höhe von 64m in die Tiefe stürzt, beeindrucken die anderen beiden Wasserfälle durch ihre Felsgrube, die sie umgibt.

Ein Besuch dieser Wasserfälle lohnt sich auf jeden Fall. Wir wurden von unserer Unterkunft auf diese Aufmerksam gemacht und wir waren so überrascht, dass die Wasserfälle so groß und beeindruckend waren.

♦ ♦ ♦

10. Eishöhlen

Warst du schon mal in einem natürlichen Tunnel im Eis? Nein, dann ist es höchste Zeit dieses Erlebnis auf deiner Argentinienreise zu haben. Jeden Sommer passiert ein Schauspiel der Natur auf dem Cerro La Torta im Los Alerces Nationalpark: Der Schnee des Winters, der sich zu Eis verdichtet hat, fängt an zu schmelzen. Doch er schmilzt nicht von oben nach unten, sondern vom Berg an, sodass sich natürliche Tunnel im Eis bilden. Die dabei entstehenden Tunnelwände sind geprägt von majestätischer Form, in welchen sich das Licht spiegelt und reflektiert und so eine ganz magische Welt erschafft.

Dieses Naturwunder kann nur innerhalb von organisierten Touren besucht werden. Bei der Tour startet man zuerst mit einem Offroadfahrzeug, um zum Cerro La Torta zu gelangen und wandert dann noch ungefähr eine Stunde bis zu den Eistunneln. Anbieter sind Limits Adventure* und Patagonia Verde*.

Die Touren werden nur im Sommer und nachdem die Tunnel entstanden sind veranstaltet. Der Zeitraum kann jedes Jahr variieren. Allerdings sollten sich die Tunnel ungefähr Ende Februar oder Anfang März öffnen.

♦ ♦ ♦

See im Los Alerces Nationalpark

11. Kanu/Kayak fahren im Los Alerces Nationalpark

Auch wenn man im Nationalpark selbst super viele Kanus und Kayaks sieht, ist es trotzdem nicht möglich welche im Park selbst zu mieten. Uns wurde an mehreren Campingplätzen, wo wir danach fragten, erzählt, dass es von der Parkaufsicht verboten ist Kayaks oder andere Boote zu verbieten. Den genauen Grund konnte uns jedoch niemand erklären.

Es ist somit nur möglich außerhalb des Parks eine organisierte Tour zu buchen. Dabei bringt der Touranbieter die Kanus in den Nationalpark. Es gibt Halb- und Ganztagestouren. Für eine Halbtagestour muss man pro Person ungefähr 35 Euro und für die Tagestour 55 Euro einplanen, wobei schon Mahlzeiten mit inbegriffen sind. Mögliche Touranbieter sind Meraki Sur* und Limits Adventure*. Auch wenn du die Tour nicht auf der Homepage findest, schreibe ihnen eine Mail und sie werden die ein aktuelles Tourprogramm mit allen Touren inklusive der Kayaktouren schicken.

♦ ♦ ♦

Los Alerces Nationalpark

12. Tagestour Los Alerces Nationalpark

Solltest du allein unterwegs sein oder es kommt für dich aus anderen Gründen nicht in Frage dein eigenes Auto zu mieten, dann gibt es auch die Möglichkeiten Tagestoures in den Los Alerces Nationalpark von Esquel und Trevelin aus zu machen.

Die Touren starten ungefähr um 9 Uhr am morgen und führen einen in den zentralen Part des Nationalparks, sodass man den Lago Futalaufquen und den Lago Menendez sieht. Mögliche Touranbieter sind Meraki Sur* und Limits Adventure*. Das Mittagessen ist normalweise im Preis von ungefähr 35 Euro pro Person inbegriffen.

♦ ♦ ♦

Geheimtipp

Schaue dir den Nachthimmel über einen der Seen an. Solltest du einen wolkenfreien Himmel haben, kannst du dort vielleicht einen der beeindruckendsten Himmel deines Lebens sehen. Auf Grund der insgesamt niedrigen Bevölkerungsdichte in Chubut und der weiten Entfernung zu Esquel und Trevelin gibt es in dem Seengebiet kaum Lichtverschmutzung.

Trennstrich Good to Know Trennstrich Good to Know

Good to know

Anreise in den Los Alerces Nationalpark

Mein Tipp: Nimm dir einen Mietwagen. Wenn du den Nationalpark wirklich erkunden möchtest, kommst du kaum um einen Mietwagen herum. Auch die Anreise mit dem Mietwagen aus Bariloche ist der einfachste Weg, um in den Nationalpark zu gelangen. Mietwagenanbieter habe ich dir auf der Bariloche Seite der Homepage verlinkt. Straßen im Nationalpark sind übrigens nur teilweise asphaltiert. Beachte dies bei deiner Mietwagenwahl.

Alternativ gibt es Busverbindungen von Bariloche oder El Chaltén nach Esquel. Von Bariloche kannst du über den Anbieter Via Bariloche* nach Tickets suchen. Solltest du von El Chalten kommen gibt es Ticket beim Anbieter Marga*.

Unterkünfte im Los Alerces Nationalpark

Es gibt Unterkünfte im Nationalpark und außerhalb. Wenn man selbst einen Mietwagen hat, empfehlen sich Unterkünfte im Park. Sollte man in Esquel oder Trevelin seine Bleibe haben, kann man trotzdem organisierte Tagesausflüge in den Nationalpark hinein machen.

Domo am Lago Rivadavia
Unterkünfte im Park

In Booking findet man nur sehr teure Unterkünfte im Park selbst. Allerdings gibt es viele günstige Campingplätze, die nicht auf Booking zu finden sind und die auch Hütten oder Domos anbieten, sodass man kein Zelt benötigt.

Ich selbst habe auf dem Campingplatz Bahia Rosales in einer Blockhütte für mehrere Tage übernachtet. Die Hütten waren mit Bettwäsche ausgestattet, allerdings musste man selbst Handtücher und alle Lebensmittel inklusive Kochutensilien mitbringen. Es steht ein Grill im Außenbereich zur Verfügung. Es handelte sich um sehr einfache Unterkünfte, wofür der Preis von ungefähr 15 Euro pro Nacht jedoch angemessen war. Eine Reservierung kann man über die Homepage des Camping Platzes* machen .

Am Lago Rivadavia gibt es den Campinglatz Lago Rivadavia, welcher Domos vermietet. Die Domos sind mit einem Bett und einer Feuerstelle zum Grillen ausgestattet. Auch bei dieser Unterkunft muss man Küchenutensilien selbst mitbringen. Der Campingplatz selbst verkauft in einem Kiosk Lebensmittel und Fleisch zum Grillen. Reservierungen können über die Mailadresse* gemacht werden. Pro Nacht im Domo muss man ungefähr 25 Euro rechnen.

Wer mehr Geld ausgeben möchte kann in dem Gästehaus Quime Quipan* unterkommen. Alternativ existiert noch das Hotel Futalaufquen*, welches Cabanas und Hotelzimmer anbietet.

Motorhomes Nant y Fall
Unterkünfte außerhalb vom Park

Für den Besuch des südlichen Teils des Nationalparks bietet sich eine Unterkunft in der Region von Trevelin an. Eine besonders schön gelegene Unterkunft ist das Cabanas Ladera de Nant y Falls, welche über Booking gebucht werden kann.

In Booking findet man ansonsten viele weitere Unterkünfte in Trevelin und Esquel, welche ich jedoch nicht selbst besucht habe, sodass ich dafür keine Empfehlungen geben kann.

Essen in Trevelín

In Trevelin sollte man das galizische Café „Casa de Te La Mutisia“ zur Teezeit besuchen. Man bekommt eine große Vielzahl an Kuchen und frisch gebackenes Brot und braucht danach auf jeden Fall kein Abendessen mehr.

Essen und Trinken im Los Alerces Nationalpark

Im Nationalpark selbst gibt es kaum Restaurants, sodass man sich selbst Versorgen muss. Allerdings gibt es viele kleine Kioske die Lebensmittel und Kohle verkaufen, sodass man jeden Abend ein kleines Asado veranstalten kann. Somit vergesse nicht Campinggeschirr mitzunehmen oder zuvor in Trevelin oder Esquel zu kaufen.

Das einzige „Restaurant“ welches wir im Nationalpark gefunden hatten, war am Campingplatz Bahía Solís, welches einfache, aber üppige Mahlzeiten wie Choripan oder Pommes anbot.

Von A nach B in den Los Alerces Nationalpark

Im Nationalpark kommt man nur mit dem Auto von einem Punkt zum nächsten. Wir haben versucht Fahrräder zu mieten, sind dabei aber erfolglos geblieben, sodass das einzige Fortbewegungsmittel wirklich das Auto war.

Mobiltelefone im Los Alerces Nationalpark

Im Nationalpark gibt es in den meisten Bereichen keinen Mobiltelefonempfang. Auch an den Unterkünften und Campingplätzen gibt es häufig kein WiFi, sodass man wirklich mal für ein paar Tage abschalten kann.

Trennstrich Marys Meinung Trennstrich Marys Meinung

Marys Meinung

Der Los Alerces Nationalpark ist wunderschön. Wenn man allerdings nur wenige Wochen in Argentinien hat, sind die Orte El Calafate und El Chaltén im Süden, sowie Bariloche im Norden von Patagonien mehr zu empfehlen. Solltest du jedoch ausreichend Zeit haben und von El Chaltén nach Bariloche mit dem Bus fahren, dann mache auf jeden Fall einen Stopp im Los Alerces Nationalpark. Um alle Bereiche zu erkunden lohnt sich ein Mietwagen vor Ort.

Ich war insgesamt zwei Wochen in der Gegend de Los Alerces Nationalpark und habe in der Zeit dreimal die Unterkunft gewechselt, um möglichst nah an allen Sehenswürdigkeiten zu sein. Es war so ein wundervoller Ort, um mal mitten in der Natur und weit weg von jeder Zivilisation zu sein.

Ich an der Islita
Trennstrich Solo Trennstrich Solo

*Das genannte Unternehmen ist eine Empfehlung meinerseits. Ich habe KEINE Gegenleistung von diesem erhalten.